Buddhism Sanctuary Trail – The Solu’s Soul

21. Feb. 2022

Buddhism Sanctuary Trail - die ersten Eindrücke vor Ort, ein Gastbeitrag von Matthew Nelson, American photographer and travel writer, über die gesammelten Eindrücke während des Trail Scouting Trips am Buddhism Sanctuary Trail - Ostnepal.

Am Buddhism Sanctuary Trail ergibt sich einer der einzigen und atemberaubendsten Blicke der Region, nämlich der Blick auf ganze acht der zehn höchsten Berge der Welt: Everest, Kanchenjunga, Lhotse, Makalu, Dhaulagiri, Cho Oyu, Manaslu und Annapurna © Fair Trails®/Matthew Nelson

„Eine zweite Sternschnuppe verglühte über mir, als ich im heulenden Wind weiter in Richtung Gipfel aufstieg. Die Sherpas waren nur ein kleines Stück hinter mir: Mingma, unser Führer, sowie unsere Träger, Lakpa und Ongchu, die unser gesamtes Essen sowie unsere Koch- und Campingausrüstung für die Nächte in der Wildnis des Himalaya trugen. Selbst mit all meinen Schichten biss mir der Wind in die Knochen, und ich marschierte an einem eisigen Morgen atemlos auf Steinstufen vorwärts. Hunderte von Gebetsfahnen wehten heftig, als ich am Berggipfel ankam, und bald gesellten sich die Sherpas und mein Freund und Mitstreiter bei den Trail Angels, Kevin aus Halifax, Nova Scotia, zu mir. Bald legten wir unsere Rucksäcke ab und warteten auf den Sonnenaufgang von dem einzigen Gipfel der Erde, von dem aus man acht der zehn höchsten Berge der Erde sehen kann: Everest, Kanchenjunga, Lhotse, Makalu, Dhaulagiri, Cho Oyu, Manaslu und Annapurna. Nach einem herrlichen Sonnenaufgang hängten die Jungs noch ein paar Stränge von Gebetsfahnen an dem bunten Steinhaufen auf, um Gebete und Frieden in diesen unerbittlichen Winden in die entlegensten Winkel der Erde zu senden. Dann blickten wir in die goldene Ferne und versuchten, eine Spur unseres Weges nach Shangri-La, zum heiligen See Dudh Kunda, zu erahnen. Wir begannen den Abstieg vom Pikey (ausgesprochen „Pe-Kay“) Peak, wobei wir die Sterne unseres Aufstiegs gegen die ferne Wärme einer Dezembersonne eintauschten.

Panoramaweg Südalpen Panorama am Hochplateau

Das Aufhängen der Gebetsfahnen ist etwas ganz magisches, vor allem an solch einem atemberaubenden Ort © Fair Trails®/Matthew Nelson

Während dieser Tage auf dem Trail hatte ich mich oft gefragt: „Wie bin ich hierher gekommen?“ Wie es der Zufall oder das Schicksal so wollte, hatte ich im Sommer zuvor auf dem Westbalkan die Wege der Trail Angels gekreuzt und hatte die beste Zeit meines Lebens, als ich das Trail-Scouting auf dem High Scardus Trail fotografierte. Als ich im Oktober aus persönlichen Gründen in Nepal ankam, war ich begeistert, als ich erfuhr, dass es einen weiteren Pfad gab, den ich für sie auskundschaften konnte. Nachdem ich die Trail Angels auf dem atemberaubenden High Scardus persönlich kennengelernt hatte, vertraute ich darauf, dass das, was sie in Nepal im Auge hatten, einfach Weltklasse sein musste.

Wie erwartet, hatten die Trail Angels eine Route zusammengestellt, die in einer ganz eigenen Liga spielt. Die Vielfalt der Erfahrungen und der Wert, welche sich hier auf so vielen Ebenen zeigt, sind unvergleichlich.

Da ist zunächst einmal der Standort des neuen Fair Trails®. Durch die Wahl einer Region, die von den meisten Touristen übersehen wurde, befindet man sich wirklich „abseits der ausgetretenen Pfade“, abgesehen von kurzen Abschnitten, in denen man die alte Hillary-Route kreuzt, die heutzutage eher wie ein vernachlässigtes Relikt der Vergangenheit wirkt. Auf diesem Weg hat man bei jedem Schritt das Gefühl, in ein Geheimnis eingeweiht zu sein, das sonst niemand kennt. Einige der Etappen sind so abgelegen, dass man stundenlang keinem anderen Menschen begegnet.

Panoramaweg Südalpen Panorama am Hochplateau

Trail-Scouting, hier arbeiten wir ganz eng mit den lokalen Experten zusammen um die beste Routenführung zu erarbeiten © Fair Trails®/Matthew Nelson

Panoramaweg Südalpen Panorama am Hochplateau

Und manchmal benötigt es da auch mehr Augen © Fair Trails®/Matthew Nelson

Das führt mich direkt zum nächsten Höhepunkt: die Erfahrung des Campings in der Wildnis. Da es sich um einen so abgelegenen Wanderweg handelt, gibt es keine Massen von Gästehäusern, die alle paar Stunden entlang etablierter Routen wie dem Annapurna Circuit auftauchen, und man zeltet daher aus reiner Notwendigkeit in Waldlichtungen, auf exponierten Bergkämmen oder an heiligen Ufern. Die Erfahrung des Trekkings mit Himalaya-Sherpas eröffnete mir eine völlig neue Art von Erfahrung. Diese Männer, die mit uns reisten, waren stärker als Stahl – sie trugen schwere Lasten bis in schwindelerregende Höhen und bauten dann das Lager auf, kochten und bedienten immer mit einem Lächeln im Gesicht. Einer unserer Träger war Koch, und wir staunten nicht schlecht, als wir uns in kalten Nächten in unseren Schlafsäcken mit warmer und köstlicher Biokost und einer dampfenden Tasse frischen Tees stärken konnten. Es ist auch eines der magischsten Dinge, morgens aufzuwachen und den Sonnenaufgang von einem geheimen Aussichtspunkt über den Wolken zu beobachten.

Panoramaweg Südalpen Panorama am Hochplateau

Nicht nur das Feuer am Zelt-Lager glüht auf… © Fair Trails®/Matthew Nelson

Panoramaweg Südalpen Panorama am Hochplateau

… sondern auch der Himmel in dieser so prachtvollen Landschaft mit ihren mächtigen Bergketten © Fair Trails®/Matthew Nelson

Die Kultur: Der Pfad trägt seinen Namen zu Recht, denn er führt durch ein wahres Heiligtum des tibetischen Buddhismus und bietet die Möglichkeit, charaktervolle Klöster aus nächster Nähe zu betrachten, die von Besuchern so wenig besucht werden, dass sie einen bemerken und herzlich willkommen heißen. Wo sonst kann man einem Rinpoche persönlich begegnen? Oder eine wahre Stadt von Exil-Mönchen sehen, die sich über einen Berghang verteilen? Aus diesen Gründen sind viele der anderen Trekker, denen Sie begegnen werden (wenn überhaupt), Pilger. Du wanderst durch authentische Sherpa-Dörfer, in Tälern, in denen die Arbeiter auf den Feldern arbeiten, das Essen vor Ort angebaut wird und es kaum kommerzielle Gästehäuser gibt.

Zu guter Letzt: Wenn die oben genannten Gründe nicht ausreichen, sind die wilden und atemberaubenden Landschaften, die man auf diesem Weg sieht, mehr als genug Grund, um mich wieder in diese Region zu bringen. Abgesehen von den atemberaubenden und unbeschreiblichen Aussichten, die man vom Pikey Peak und vom Dudh Kunda aus hat, erwarten Dich stundenlanges, glückseliges Wandern entlang zerklüfteter Bergkämme, verwunschene, altgewachsene Rhododendronwälder, die wie aus einem Tolkien-Märchen zu stammen scheinen, und atemberaubende, scheinbar geheime Täler mit plätschernden Bächen und goldenen Weiden.

Panoramaweg Südalpen Panorama am Hochplateau

Speziell am Buddhism Sanctuary Trail ergeben sich ahlreiche Möglichkeiten Klöster, Mönche und ihre Bräuche hautnah mitzuerleben © Fair Trails®/Matthew Nelson

Diesen Trek würde ich auch speziell Nepal-Veteranen ans Herz legen. Wenn Du ein paar der etablierten Treks hinter Dir hast, hast Du sicherlich ein grundlegendes Verständnis der Himalaya-Kultur und des Trekkings aufgebaut, um Dein Trekking mit dieser Erfahrung auf eine tiefere Ebene zu heben, die mir so nah an einem „authentischen Abenteuer“ schien, wie ich es noch nie erlebt habe. Im Solu stehen Dir viele Wege zwischen den Hauptzielen dieses Trekkings offen, und wenn Du eine Explorer-Tour buchst, wirst Du Dich wahrscheinlich auf stundenlangen Pfaden wiederfinden, die unsere Expedition noch nicht beschritten hatte.

Ich weiß mit Sicherheit, dass ich zum Heiligtum des Buddhismus zurückkehren werde, denn es gibt dort Tiefen, die mir bei jedem Besuch neue Geheimnisse offenbaren. Und selbst während ich dies schreibe, spüre ich den Ruf, zu diesen Pfaden zurückzukehren und die Traumwelt, die in der Seele des Solu liegt, erneut zu betreten.

Vielen Dank fürs Lesen. Ich hoffe, wir sehen uns auf dem Trail!“

Autor 

Matthew Nelson 
Matthew Nelson ist ein amerikanischer Fotograf und Reiseschriftsteller aus Des Moines, Iowa. Verfolge seine Reisen durch den Westbalkan, Marokko und mehr auf seiner persönlichen Website www.mearcstapa.me oder auf Instagram @mattnelly.jpg.

Ähnliche Beiträge

Amazing Moments Scouting

Amazing Moments Scouting

Ein Seitarm der Donau © Trail Angels12 Tage, 5 Länder, 3 Flüsse, 22 Amazing Moments und unendlich viel Herzlichkeit und Gastfreundschaft. Nach so einer intensiven und eindrucksreichen Zeit, wieder zurück in der Homebase der Trail Angels, ist es an der Zeit zu meine...

High Scardus Trail Workshop

High Scardus Trail Workshop

© High Scardus OrganizationAm 8. und 9. Juni fand mit freundlicher organisatorischer Unterstützung der GIZ Albanien ein zweitägiger Workshop für die weitere Entwicklung des High Scardus Trails im neuen Hauptsitz der GIZ Albanien in Tirana statt. Insgesamt konnten die...

Get in touch

Jede große Reise beginnt mit dem ersten Klick.
Wenn wir Dich für nachhaltigen Tourismus inspirieren konnten, so setz Dich doch einfach mit uns in Verbindung. Wer weiß, vielleicht entsteht ja aus diesem ersten Klick gemeinsam etwas Großes!

FOLLOW US