Climate Expedition Ladakh 2022 – ein Rückblick

25. Nov. 2022

©Matthew Nelson/ Trail Angels

Als Himalaya Veteran hat sich mir nach zwanzig Nepal Reisen die Chance geboten, erstmals Ladakh, das faszinierende Hochland im Nordwesten von Indien zu besuchen. Dies ist der Versuch eines ersten Rückblicks, auf das was ich gemeinsam mit unseren Trail Angels Explorern und dem tollen Team von Global Himalayan Expedition beim Trekking und unserem bewegenden Einsatz im Projektdorf erlebt habe.

Panoramaweg Südalpen Panorama am Hochplateau

Was für ein inspiriertes und begeisterndes Team von Global Himalayan Expedition (GHE)  (v.l.n.r.): Simar Nikki, Irfan und Paras. Am Bild fehlt Dorje ©GM/Trail Angels

Das Team: Gastgeber und Reisende – eine verschworene Einheit

Global Himalayan Expedition (GHE) ist eine bemerkenswerte Initiative, die mit nachhaltigem Tourismus die Lebenssituation der einheimische Bevölkerung in Ladakh (und mittlerweile auch in anderen Regionen Indiens) verbessert und darüber hinaus auch einen Beitrag für den Klimaschutz leistet. Mit diesem Konzept wurde GHE bereits mehrfach international ausgezeichnet und konnte auch viele namhafte Partner für ihre „Klimaexpeditionen“wie die Harvard University gewinnen.

Wir Trail Angels identifizieren uns sehr mit der Philosophie von GHE und haben das Angebot, eine gemeinsame „Klimaexpedition“ durchzuführen, gerne angenommen. Was uns an GHE aber ganz besonders begeistert hat, sind die inspirierten Menschen, die für einen nachhaltigeren Tourismus im Himalaya arbeiten und leben. Und uns auf unserer Explorer Tour so kompetent und zuvorkommend begleitet haben: Paras, der Gründer von GHE, Irfan unser phantastischer Trekking Guide, die stets lachende Simar (verantwortlich für die Projektdörfer), Nikki (verantwortlich für die Homestays), die beim Abschied einige Tränen vergoss und der stoische Dorje (Techniker & verantwortlich für den Astrotourismus), sie alle wussten uns mit ihrer Begeisterung für Ladakh anzustecken. Und sie beeindruckten uns auch, wie respektvoll und partnerschaftlich die Zusammenarbeit mit der ebenso professionellen wie liebenswürdigen Trekkingcrew (Köche, Pferdeführer, Helfer) gestaltet wurde.

Voller Vorfreude auf was in diesem grandiosen Land vor uns liegt: Die Trail Angels Explorer am Start des Trecks ©GM/Trail Angels

Eine neue Region mit einer neuen Agentur zu bereisen, birgt immer ein gewisses Risiko. Deshalb war ich auch froh, dass sich für diese Explorer Tour durchwegs erfahrene Weitwanderer mit Himalaya Erfahrung angemeldet haben: Ingrid und Horst Kircher aus Osttirol, Simone Pacher und Mirko Zeichen aus Kärnten, Dieter Henke, ein Tiroler in Wien lebend und Matthew Nelson aus Iowa. Letzterer ein junger, talentierter Fotograf, der für die Trail Angels schon des Öfteren im Einsatz war. „Meine“ Explorer zeichneten sich durch Fitness, Geduld und eine nie nachlassende Neugierde aus und die Gruppe ist während dieser drei Wochen, gemeinsam mit den GHE Team, wie es Ingrid so schön ausgedrückt hat, zu einer großen Familie zusammengewachsen.

Ladakh -das faszinierende Hochland zwischen Himalaya und Karakorum: Kloster Thiksey ©Matthew Nelson/ Trail Angels

Ladakh – ein Land zwischen Tradition und Moderne: Am Srinagar – Leh Highway mit der Basgo Festung im Hintergrund ©Matthew Nelson/ Trail Angels

Ein herausragender Guide eröffnet neue Perspektiven: Irfan weiß viel Spannendes über Ladakh zu berichten ©Matthew Nelson/ Trail Angels

Akklimatisation ist zu Beginn des Ladakh Abenteuers zwingend gefragt und gibt Raum und Zeit in das Land einzutauchen… ©Matthew Nelson/ Trail Angels

… oder einfach nur zu staunen: Die Explorer Gruppe im Kloster Likir ©Matthew Nelson/ Trail Angels

Es ist die karge Gebirgslandschaft mit ihren vielen spirituellen Bauten, wie das Kloster Tsemo, die uns sofort in ihren Bann gezogen hat ©Matthew Nelson/ Trail Angels

Genauso wie die Begegnungen mit seinen Menschen. Wie Rinzin, einer der letzten königlichen Töpfer von Ladakh… ©Matthew Nelson/ Trail Angels

… oder dem Head Lama des  Klosters Phyang, mit dem wir für das Gelingen unserer Trekkingtour eine eigene Puja Zeremonie feiern durften ©GM/Trail Angels

Das Land: Ladakh – das Hochland zwischen Himalaya und Karakorum

Nun denn, ich werde jetzt nicht den Fehler machen, an dieser Stelle Ladakh umfassend zu beschreiben – vom Naturraum über die Geschichte bis zur Kultur und den Menschen. Dafür empfehle ich als ersten Einstieg lieber den Artikel auf Wikipedia.

Was ich hier jedoch zum Ausdruck bringen möchte ist, wie sehr Ladakh vom Anbeginn der Reise zu faszinieren vermag. Insbesondere das Indus Tal rund um die Hauptstadt Leh weiß den aufgeschlossenen Reisenden mit seinem Gegensatz aus Tradition, Spiritualität und Moderne in seinen Bann zu ziehen. Es ist auch jene Region in Ladakh, die von einem aufblühenden Tourismus (zu 95% sind es BesucherInnen aus dem eigenen Land) profitiert und dennoch abseits der viel besuchten Attraktionen genügend Freiräume für das Innehalten und für inspirierende Begegnungen eröffnet. Insbesondere wenn man mit einem so kompetenten Team wie GHE unterwegs ist. Sie ermöglichten und Erlebnisse, wie der Besuch bei Rinzin, der letzte königliche Töpfer von Ladakh, die Astronomie Session bei den Frauen von Fiang oder die Puja Zeremonie mit den Lamas im Phyang Koster, bei der für eine erfolgreiche und unfallfreie Expedition gebetet wurde.

Es waren unvergessliche wie erlebnisreiche Tage, die uns ein behutsames Eintauchen in die faszinierende Welt von Ladakh ermöglicht haben und als angenehmer Nebeneffekt fiel uns die dringend erforderliche Höhenanpassung (Leh als Eintrittstor unserer Reise liegt immerhin auf beachtlichen 3.500m) recht leicht.

Auf Trekkingtour mit einem tollen Team: Mit Irfan und Simar vor der beeindruckenden Eispyramide des Kangyatse ©Matthew Nelson/ Trail Angels

Hoch hinauf der Marpha Valley Treck führt gleich am 2. Tag über den Ganda La Pass auf 5.000m und darüber hinaus: Blick vom Gipfel über dem Pass hinüber zum Stok Kangri Massiv ©GM/Trail Angels

Und führt uns in das archaische, weltvergessene Bergdorf von Shingo ©GM/Trail Angels

Um dann in das zauberhaft herbstlich gefärbte Markha Tal, dem paradiesischen Tal von Ladakh abzusteigen ©GM/Trail Angels

Die weitere Route folgt dem Markha Tal, welches Schritt für Schritt spektakulärer wird und… ©GM/Trail Angels

…. und jenseits des letzten Bergdorfes hinauf auf die weite tibetisch geprägte Hochebene von Nymaling mit seinem Nomadenlager führt ©GM/Trail Angels

Von Nymaling aus  wird der 5.300m hohe Kongmaru La, der höchste Punkt des Trecks erklommen…. ©Matthew Nelson/ Trail Angels

… bevor es durch eine beeindruckende Schlucht hinunter nach Shang, dem Ziel des Treck geht. Abschließendes Gruppenfoto mit unserer tollen Crew ©Matthew Nelson/ Trail Angels

Der Treck: Hemis Nationalpark – hohe Pässe, tiefe Schluchten und weite Ebenen

Das Herzstück unserer Reise bildete natürlich das Trekking. Die Route führte uns in einer großen Schleife durch den Hemis Nationalpark, es ist der größte Nationalpark Indiens, und wusste durch eine geradezu unglaubliche landschaftliche Vielfalt zu begeistern. Wir starteten in der Nähe des recht bekannten Sechstausenders Stok Kangri und mussten gleich zu Beginn mit dem Ganda La einen 5.000m hohen Gebirgspass überschreiten. Dafür wurden unsere Anstrengungen mit einem atemberaubenden Bergpanorama und in weiterer Folge mit einer Perlenkette von phantastischen Wandererlebnissen belohnt: Das archaisch weltvergessene Bergdorf Shingo, der spektakuläre Schluchtenweg durch einen tief eingeschnittenen Canyon, der uns dann zu den geradezu paradiesischen Oasen im Markha Tal geführt hat.

Irfan, unser Guide, hatte vor dem Treck nicht zu viel versprochen: Die Landschaft im Hemis Nationalpark ändert sich wahrlich Schritt für Schritt. Der sanfte Weg durch das Markha Tal  ließ uns erstmals Luft holen und den Blick auf die reiche Geschichte dieses Tales schärfen. Verlief hier doch ein Teil der historischen Seidenstraßen, wovon die Ruinen alter Festungen, atemberaubend angelegten Felsenklöster und prachtvolle Chorten (buddhistische Skaralbauten) noch heute zeugen.

Kurz nach dem letzten Bergdorf, Hankar, steilte die Route wieder markant auf, galt es doch den 5.300m hohen Kongmaru La, das Dach unseres Trecks zu erklimmen. Das letzte Lager vor dem Pass schlugen wir auf der weiten Hochebene von Nymaling, neben einem Nomadenlager, auf. Man fühlt sich hier bereits in den ohnehin schon recht nahen Changtang, die endlose Gebirgssteppe Tibets versetzt. Nun denn, den Preis der absoluten Einsamkeit, die die Berge Ladakhs im Oktober ausstrahlen, haben wir hier oben mit nächtlicher Eiseskälte bezahlt. Die Überquerung des Kongmaru La, verbunden mit der Besteigung eines benachbarten 5.500m hohen Gipfels und der letzte Abstieg über alte, haarsträubend angelegt Pfade durch einen weiteren Canyon hinunter in das „Schneeleoparden-Dorf“ Shang bildeten dann den krönenden Schlusspunkt unseres Trekkings.

Das Trekking durch den Hemis Nationalpark hat mich, als alten Trekking Veteranen, zutiefst beeindruckt. Zumal einem angesichts der Weite dieses Gebirgslandes bewusst wird, nur einen kleinen Mosaikstein von Ladakh erlebt und erwandert zu haben. Denn die Möglichkeiten für weitere Trekkingtouren sind hier oben schier grenzenlos.

Das Projektdorf Burma im Nubra Tal wurde mit Hilfe unserer Reise mit solarbetriebenen Wassererhitzern ausgestattet und dieser Meilenstein in der Geschichte des Dorfes gemeinsam gefeiert © Trail Angels

Unser Projektdorf liegt jenseits des Khardung La, mit 5.360m eine der höchsten Passstraßen der Welt. Ihre Überquerung kann insbesondere bei Schneefall durch aus an den Nerven rütteln. Unser Team auf der Passhöhe ©Matthew Nelson/ Trail Angels

Weltlandschaft: Das Nubratal bildet die Grenze zwischen dem Himalaya und dem Karakorum ©GM/Trail Angels

Im bezaubernden Green Valley Homestay im Nubra Tal. GHE entwickelt überall in Ladakh Homestays, die der lokalen Bevölkerung ein zusätzliches einkommen sichern soll ©GM/Trail Angels

Die Handwerkskunst ist nicht die Stärke von Trail Angel Günter, aber beim Aufbau der Wassererhitzer hat er durchaus seine Geschicklichkeit bewiesen ©Trail Angels

Stolz auf das Geleistete: Einheimische, das GHE-Team (im Bild nun auch Dorje) und die Explorer mit einem gerade montierten solarbetriebenen Wassererhitzer ©Trail Angels

Ein Ereignis in der Geschichte des Dorfes Burma, welches gebührend gefeiert gehört: Jung (wie hier im Bild) und Alt versammelte sich… ©Matthew Nelson/ Trail Angels

… mit uns zu feiern und zu tanzen: Simone und Ingrid machten eine sehr gute Figur © Trail Angels

Das Projekt: Solarbetriebene Wassererhitzer für unser Projektdorf Burma

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei GHE nicht um eine gewöhnliche Trekkingagentur, sondern um eine Initiative mit ganz gezielten Maßnahmen die Lebensqualität der Menschen in Ladakh zu verbessern und darüber hinaus einen Beitrag für den Klimaschutz zu leisten. So ist jede „Klima Expedition“ in Ladakh mit einem konkreten Projekt und aktiver Involvierung der TeilnehmerInnen verbunden.

In unserem Fall hat GHE das Bergdorf Burma im Nubra Tal ausgewählt. Das wüstenhafte Nubra Tal befindet sich bereits im Karakorum und Brennholz ist hier rar und wertvoll. Mit der Elektrifizierung der Dörfer und der Installation von solarbetriebenen Wassererhitzern wird nicht nur die Lebenssituation der Menschen, sondern auch die Klimabilanz verbessert. Gleich 16 (für jedes Haus einen) solarbetriebene Wassererhitzer in Selbstbauweise konnten durch unsere Reise finanziert werden. Einige davon wollten wir selber installieren und haben uns daher zum Dorf aufgemacht: Zuerst gilt es den mit 5.370m hohen Khardung La, einen der höchsten Straßenpässe der Welt zu überqueren, um in das Shyok Tal (die Grenze zwischen Himalaya und Karakorum) und dann weiter in das Nubra Tal zu gelangen. Einmal im Dorf Burma angekommen, ging es gleich an die Arbeit: Die Installation der Wassererhitzer fiel selbst einem ungeschickten „Nichthandwerker“ wie mir leicht und die Teamarbeit aus unseren Explorern, den GHE Leuten und den Einheimischen machte viel Spaß. In der Zwischenzeit wurde ein großes Nomadenzelt aufgebaut, wo eine Feier anlässlich der Elektrifizierung des Dorfes vorbereitet wurde. Und was das für eine bewegende Feier war! Es wurde gesungen, getanzt, gegessen und getrunken (der salzige Buttertee war bei uns eindeutig weniger beliebt als der erfrischende Chang). Nur mit viel Wehmut verabschiedeten wir uns von den so gastfreundlichen Menschen von Burma und machten uns auf den Weg zurück nach Leh. Inspiriert von der Gewissheit, mit unserer Reise tatsächlich einen kleinen Beitrag für ein besseres Leben in Ladakh und für den Klimaschutz geleistet zu haben.

Panoramaweg Südalpen Panorama am Hochplateau

Ob sich „Heroe“, unser wahrhaft heldenhaftes Leitpferd schon auf ein Wiedersehen mit den Trail Angels Explorern freut? Hier am Bild genießt es einfach den Moment, den 5.300m hohen Kongmaru La erklommen zu haben ©Matthew Nelson/ Trail Angels

Der Ausblick

Mit dem Abstand von einigen Wochen, hat sich bei mir ein Gefühl verfestigt: Diese Reise schwingt bei mir nach, wie noch wenige zuvor. Und ich war in der Tat schon viel auf Reisen. Die Zusammenarbeit mit dem Team von GHE war phantastisch und wir sind gemeinsam schnell zum Schluss gekommen, dass wir unsere Zusammenarbeit fortsetzen bzw. intensivieren wollen. So wird es auch im Jahr 2023 eine „Climate Expedition“ nach Ladakh geben, an deren Programm wir schon eifrig arbeiten. Noch vor Weihnachten werden wir dieses veröffentlichen und wenn Du Dich dieser Expedition anschließen möchtest, dann schau einfach regelmäßig auf unserer Webseite vorbei oder schick und eine E-mail. Wir benachrichtigen Dich dann direkt. Wir sehen uns in Ladakh!

Autor

Günter Mussnig

Der Diplomgeograph ist einer der Gründer und Geschäftsführer der Trail Angels, die für die Webplattform Bookyourtrail.com verantwortlich zeichnen. Als Trekking- & Outdoorfreak gehört er zu den Vätern des Alpe-Adria-Trails und erkundet seit mehr als 25 Jahren den nepalesischen Himalaya.

Ähnliche Beiträge

Am Buddhism Sanctuary Trail – Nepal neu entdecken

Am Buddhism Sanctuary Trail – Nepal neu entdecken

Groß war die Freude den Pikey Peak I erreicht zu haben. Einige standen noch nie auf einem so hohen Berg © Josef Essl/Trail AngelsEs war im Februar 2022, als mich mein guter alter Freund, Günter Mussnig, Gründer und CEO der Trail Angels® kontaktierte und mich fragte,...

High Scardus Trail – Best Europe Tourism Project

High Scardus Trail – Best Europe Tourism Project

© British Guild of Travel WritersWas für Neuigkeiten! Unser Wanderweg High Scardus Trail gewinnt einen der renommiertesten Tourismuspreise! Auf dem World Travel Market London (mit der ITB Berlin die größte Tourismusmesse der Welt) wurde der High Scardus Trail als...

Get in touch

Jede große Reise beginnt mit dem ersten Klick.
Wenn wir Dich für nachhaltigen Tourismus inspirieren konnten, so setz Dich doch einfach mit uns in Verbindung. Wer weiß, vielleicht entsteht ja aus diesem ersten Klick gemeinsam etwas Großes!

FOLLOW US