Wandern im goldenen Herbst am Nockberge-Trail

8. Aug. 2019

Ein Beitrag zur Anregung fürs Wandern am Nockberge-Trail voller Impressionen der schönsten Zeit des Jahres, dem goldenen Herbst. Bilder gemalt mit Worten. Trail Angel Werner ist dafür Ende Oktober auf der Etappe 3 von der Innerkrems auf die Turracher Höhe gewandert.

Die Stille des Wanderherbstes am Nockberge Trail ©Trail Angels

Die südliche Abdachung des Alpenbogens in der Alpe Adria Region ist vor allem im Sommer gemeinhin bekannt als beliebte Urlaubsdestination. Die warmen, türkisen Badeseen, die gemütlichen Almen umkranzt von hohen Bergen und die nördliche Adria laden zum Verweilen ein. Auch wenn die meisten Gäste im Sommer nach Kärnten kommen, so ist der Herbst mit seinen atemberaubenden Farben, der einzigartigen Stille und dem klaren Licht dennoch die schönste Zeit zum Wandern. Wir, die wir hier leben, kennen das Geheimnis und genießen auf unseren ausgedehnten Wanderungen die goldenen, stillen Tage. Es ist Zeit, dieses Geheimnis für unsere Gäste zu lüften. Wandern im goldenen Herbst Kärntens.

Was macht nun das Unvergleichliche dieser Herbsttage aus? Dazu wollen wir uns auf einen Trail begeben, der sich ganz besonders eignet, um diese Tage beschreiben zu können – unser Trail quer durch den UNESCO Biosphärenpark Nockberge. Während im Westen die Hohen Tauern und im Süden die Karawanken noch eine fast jugendliche Schroffheit ausstrahlen und von deren Gipfeln der erste Schnee zu uns her glänzt, ruhen die Nockberge mit ihren sanft gerundeten Bergen und Kuppen wie weise Riesen in sich selbst. Hier kann man nun über ruhige Almen, durch goldene Zirbenwälder, auf atemberaubend aussichtsreichen Kämmen, von einem Gipfel zum nächsten mit schier grenzenlosen Panoramen wandern. Eine wahrlich gute Wahl, um innerhalb weniger Tage zu erden und die Ruhe und Gelassenheit der Nockberge in sich aufzusaugen.

Panoramaweg Südalpen Sonnenuntergang
Die Highlands der Nockberge versprechen Ruhe und Gelassenheit ©Trail Angels GmbH
Die Ruhe und Gelassenheit stellt sich wohl durch die Stille ein, der man dort oben um diese Jahreszeit begegnet. Ich höre den ganzen Tag nur den Wind wehen und mein eigenes Herz schlagen. Stille, soweit die Ohren tragen – nur vor der Ferne hört man leise einen Gebirgsbach rauschen. Während einer Rast lege ich mich auf den trockenen Almboden, schließe die Augen und höre das Summen einer Hummel, die auf ihrer Suche nach Süßem noch vor den kalten Tagen vom Herbst-Enzian nascht.

In den Morgenstunden schleiert es noch weiß durch die Waldhänge und es riecht nach feuchter Erde. Der Geruch ist ausgeprägt in meiner Erinnerung ferner Tage. Wie liebe ich den Duft des Laubes, des nassen Holzes und der Zirben Harz. So an meine Kindheit erinnert, suche ich nach Elfen und Waldgeistern in dieser zauberhaften Natur und manchmal habe ich Glück und entdecke ein Waldwesen in einer Baumrinde oder in einer vergessenen Blüte.

Das Unvergleichliche dieser Herbsttage hier oben auf den Nocken liegt wohl auch im Farbenspiel der Blätter und Nadeln begründet, von golden über rot, gelb, braun, orange bis hin zum grün. Die tiefroten Blätter des Almrauschs verabschieden die letzten warmen Tage. Alles was sich dem Gelb verspricht, glüht irgendwie Abschied aus. Von dieser Farbenpracht nehme ich mit meinen Augen quasi Vorrat mit für die kalten, weißen Tage.

All diese Farben könnten aber nicht glänzen ohne dieses besondere Licht. Es ist diese unvergleichliche Schärfe zwischen Licht und Schatten, die wir der tiefstehenden Sonne verdanken. Der winzige Körper eines jeden Insekts strahlt in seinem Flug durch die mit gelben Licht gefüllte Luft. In diesem warmen Sonnenlicht brennen die Lärchen golden vor dem Schwarz des Gegenhangs. Die Bäume werfen lange Schatten im leisen Ton und süßem Duft. Dazwischen Lichtinseln auf feuchten Moospolstern. Zeit spielt keine Rolle mehr und ich ahne die Ewigkeit des Augenblicks.

Panoramaweg Südalpen Panorama am Hochplateau
Wandern im goldenen Herbst – Lichtspiel am Weg entlang des Nockberge-Trails in Richtung Königsstuhl ©Trail Angels GmbH

Weit oben fliegen die Wildgänse gegen Süden und während ich sie beobachte, verlieren sich meine Gedanken. Am Almboden freuen sich noch die Falter in den letzten warmen Sonnenstrahlen. Neugierig äugen zwei Gämsen vom nächsten Kamm zu mir herüber. Wenig später zieht ruhig ja fast majestätisch ein Adler seine Kreise in den dunkelblauen Himmel. Die Spinnen weben gleich Elfenschleier silberweiße Netze in die Sträucher, behangen mit morgendlichem Tau. Im Gegenlicht der aufgehenden Sonne werden sie uns in ihrer unglaublichen Schönheit geschenkt, sofern wir sie wahrnehmen können.

Wandern auf den sanften Gratkämmen in diesem wärmenden Licht über weiß gleisenden Nebelmeeren der Täler. Später am Tag, wenn die Sicht klarer wird, flimmern Bäche silbern und still vom Tal herauf. Am Horizont walgt eine dicke Wolkenwalze gleich Schnee im Fönsturm über die Julischen Alpen. Wolken jagen jetzt über den schwarzblauen Himmel. Mal lispelt der Wind zart durch die Almgräser, mal bläst er steif in mein Haar. Nun weht ein frischer Herbstwind über die Kämme. Er rauscht durch die Baumwipfel der Zirben und Tannen und hebt Blätter in den Himmel. Ich sauge die frische Luft in meine Lunge und atme mit dem Wind gleich.

Dieser Wind bläst all die schweren Gedanken aus meinem Kopf. Er zerrt an mir und ich lasse die Sorgen mit ihm gehen. Wenn ich gegen Norden wandere und er bläst vom Süden, so werde ich von ihm angetrieben und ich schwebe mehr als ich gehe. Auf diesen Kämmen fühlt man sich dann einem Vogel gleich. Der Weg führt mich entlang eines Weidezauns mit seinen ausgebleichten, ja bizarr weißen Holzlatten. Der angerostete Stacheldraht liegt schon am Boden, bereit für den Winter. Dazu fällt mir ein Gedicht von Monika Minder ein: „Sterbendes abwerfen, damit die untergehende Sonne im Frieden der Liebe die milden Tage ehren kann.“

Die Schatten kriechen nun früher in die Täler, während hier oben noch die Sonne wärmt. Zu Ende glüht ein goldener Tag. Der Abendhimmel färbt sich mit roten Schlieren und es verblassen langsam auf meinem Gesicht des Abends Flammen. In den letzten Sonnenstrahlen funkeln Tropfen wie Glasperlen an feinen Spinnfäden. Die Luft kühlt merklich ab und die Dunkelheit bricht schnell herein. Ich steige nun Richtung Hütte ab und im Dunkel heißen mich die Lichter der Dörfer willkommen. Mit mattem Blinzeln nur durchleuchtet ein Stern die nebeltrübe Luft.

Ein silberfarbenes Nachtgewand ummantelt nun Berg und Tal. Die Luft wird rau und nebelnass. Ich habe mich aber den ganzen Tag verwöhnen lassen von diesem Himmelblau und Sonnengelb und mit meinen Augen einen Farbenspeicher in mir angelegt. Goldenes Licht füllt mir das Herz. Jetzt freue ich mich auf die warme Hütte, die freundlichen Menschen, den warmen Tee und die wohlverdiente Jause.

Panoramaweg Südalpen Panorama am Hochplateau
Ein wunderschöner Tag neigt sich dem Ende zu, aber goldenes Licht füllt das Herz ©Trail Angels GmbH

»

Goldenes Licht füllt mir das Herz. Jetzt freue ich mich auf die warme Hütte!

Autor

Werner Mussnig

Der habilitierte Wirtschaftswissenschaftler ist seit jeher zwischen der Welt der Wirtschaft & seinen Hobbies Klettern & Trekking hin und hergerissen. Wobei Werner jetzt immer mehr in das Universum von Bookyourtrail eintaucht.

Ähnliche Beiträge

Ö1 Reise: Langsam genießen in Kärnten

Ö1 Reise: Langsam genießen in Kärnten

ZEIT FÜR GENUSS Zurück dorthin, wo alles herkommt – ein Slogan, der gerade in unserer aktuellen Situation auch den Blick aufs Reisen maßgeblich verändert. So sehr wir uns auch im Augenblick wünschen, weit weg in die Ferne zu schweifen, zeigt uns die COVID-Krise doch...

COVID-19 – Reiseinformation der Trail Angels

COVID-19 – Reiseinformation der Trail Angels

Unglaubliches Panorama von der Gerlitze, dem Zielpunkt der Etappe 18 am Alpe-Adria-Trail. Von diesem sanften Gipfel können die drei Seen Ossiacher See, Wörthersee und Faaker See gleichzeitig bestaunt werden.Wie soll mein Urlaub in Zukunft überhaupt möglich sein, und,...

BOOKYOURTRAIL.COM

Individuelle Reise­planung

Unsere Plattform bookyourtrail ist das erste System weltweit, das Information, Buchung und Management miteinander vereint.

Get involved

Responsible Tourism
Brainstorming

Du hast Dir schon öfters überlegt, ein Projekt oder Geschäftsmodell für nachhaltigen Tourismus zu entwickeln? Du warst Dir aber nicht sicher, wie Du das angehen sollst? Kein Problem, wir beraten Dich gerne!

Get in touch

Du möchtest mehr über die
Trail Angels erfahren?

Follow us